Aktuelle Vorträge

Die Vorträge finden üblicherweise im Vortragssaal des Naturkundemuseums Karlsruhe statt. Der Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Um eine Spende zur Begleichung unserer Unkosten wird gebeten.

(Montag)

Das James-Webb-Weltraum-Teleskop - eine Sternwarte im All bringt uns die Gestirne so nah wie nie

Dr. Thomas Reddmann, Astronomische Vereinigung Karlsruhe

Es ist das größte, je im All stationierte Observatorium: Am 25. Dezember letzten Jahres ist das sechseinhalb Tonnen schwere James Webb Space Telescope vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana mit einer Rakete vom Typ Ariane 5 zu seiner Mission aufgebrochen. Mehr als eine Million Kilometer von der Erde entfernt hat es seinen Beobachtungsposten bezogen und späht so tief und so scharf ins Universum wie kein Fernrohr zuvor. Die Astronomen erhoffen sich vom James-Webb-Weltraumteleskop fundamentale und bahnbrechende neue Erkenntnisse über den Kosmos, so wie dies Hubble bereits gelungen ist. Dabei wollen die Astronomen mit James-Webb vor allem in die Frühzeit des Universums mit den ersten Galaxien vordringen sowie Exoplaneten und ihre Atmosphären mit bisher unerreichtem Detail untersuchen. Der Vortrag stellt die Besonderheiten und Möglichkeiten und die ersten Bilder des neuen Teleskops vor.

(Montag)

Neues von Pluto

Roland Mutterer, Astronomische Vereinigung Karlsruhe

Im Jahre 2015 flog die Raumsonde New Horizons am fernen Kleinplaneten Pluto vorbei und hat spektakuläre Bilder geschickt. Welche Erkenntnisse über Pluto hat die Wissenschaft inzwischen sonst noch gewonnen und wie ist es es New Horizons seither ergangen weit draußen am Rande des Sonnensystems?

(Montag)

Ein Radio für die Wasserstofflinie

Dr. Dominic Freudenmann, Astronomische Vereinigung Karlsruhe

Die Detektion und Auswertung der 21-cm Radiolinie des neutralen Wasserstoffs stellte den Hobbyastronomen noch vor wenigen Jahren vor ernsthafte Herausforderungen hinsichtlich Ausrüstung, Datenaufnahme und deren Auswertung. Aufgrund dieser zum Teil für den Laien unüberwindbaren, technischen Komplexitäten war die Radioastronomie vornehmlich professionellen Astronomen vorbehalten. Dank neuester technischer Möglichkeiten und Software können solche Beobachtungen nun aber auch mit herkömmlichen Satellitenschüsseln und kleinem Budget aus dem heimischen Garten erfolgen. Auf diesem Wege sind nun auch spektakuläre Beobachtungsziele wie z.B. Pulsare oder Sonneneruptionen für den Interessierten zugänglich. Im Vortrag werden sowohl die Funktionsweise als auch der Aufbau eines selbstgebauten Wasserstoffradios beschrieben und erste Beobachtungsergebnisse aus unserer Heimatgalaxie präsentiert. 

(Montag)

Himmelsobjekte für das Fernrohr der Sternfreunde - Eine Zusammenfassung von 50 Jahren Erfahrung als Sterngucker

Georg Henneges, Kraichgau Sternwarte Gondelsheim

Georg Henneges, Gründer und Leiter der Sternwarte in Gondelsheim, beobachtet seit nunmehr 50 Jahren den Sternenhimmel mit kleinen und mittleren Teleskopen. Seine Erfahrungen hat er nun in einem Nachschlagewerk zur Planung nächtlicher Beobachtungsaktionen und von Deep-Sky-Fotografie zusammengefasst. In seinem Vortrag berichtet er über die Entstehung seines Buches, gibt Hinweise für angehende und auch erfahrene Beobachter und stellt einige seiner Lieblingsobjekte vor.

Vergangene Vorträge

9. März 2020 Zu den Sternen mit SOFIA
10. Februar 2020 Vorschau auf den Sternhimmel
14. Oktober 2019 Merkur
11. Februar 2019 Vorschau auf den Sternhimmel
11. April 2016 Vortrag: Merkur und Sonne